Dreieinhalb-Stunden-Kampf

Was für ein Spiel, was für ein Kampf, was für ein Erfolg! Die erste Mannschaft der Warriors of Windsberg hat auch im ersten Spiel der Rückrunde in der Bezirksklasse Ost gegen den TTC Steinalben II überzeugt. Nach einer Spielzeit von fast dreieinhalb Stunden stand unter dem Strich ein 8:8-Unentschieden – gegen eines der stärksten Teams der Liga.

Der TTC Steinalben II ist nach der Winterpause stärker einzuschätzen als in der Vorrunde. Mit Deniz Özcan kehrte die Nummer eins aus der Pfalzliga zurück. Er wird nicht viele Spiele verlieren. Um so höher ist die Leistung des an diesem Spieltags überragenden Holger Schwarz einzuschätzen, der gegen Özcan mit 3:1 gewann. Holger glänzte mit starkem Angriffsspiel, aggressiven Gegenblocks und gefährlichen Aufschlägen. Auch im zweiten Einzel gewann er gegen den ebenfalls stark einzuschätzenden Uwe Baumann mit 3:1.

Zuvor holten die Warriors in den Einstiegsdoppeln zwei von drei möglichen Punkten. David Moll und Holger Schwarz dominierten gegen Uwe Baumann und Daniel Stephan in 3:0-Sätzen. Manuel Meder und Erik Stegner steigerten sich nach zwei verlorenen Sätzen und gewannen mit 3:2 gegen Selina Weber und Bernd Reischmann. Hans Grünfelder und Niko Strufe bauten mit zwei Einzelsiegen im starken vorderen und mittleren Paarkreuz den Vorsprung aus. Die Partie wechselte ab diesem Zeitpunkt hin und her und war an Spannung und sehenswerten Ballwechseln fast nicht zu überbieten.

Der auf Nummer vier gerückte David Moll sorgte mit seinem Sieg gegen Selina Weber und eine äußerst konzentrierten und engagierten Leistung für das 7:6. Zum Vergleich: Im Hinspiel hatten sowohl Holger Schwarz als auch Hans Grünfelder gegen Selina Weber verloren. Erik Stegner gab nach bis dahin guter Leistung einen 10:5-Vorsprung im dritten Satz gegen Bernd Reischmann leichtfertig aus der Hand und verlor. Es stand 7:7. Im Doppel zeichnete sich gegen die stärkste Steinalber Paarung Deniz Özcan / Patrick Zumbach eine Niederlage für Holger Schwarz und David Moll ab. Manuel Meder musste das Unentschieden für Windsberg richten. In einer nervenaufreibenden Partie zwang Manuel Meder Steinalbens Daniel Stephan in die Knie, der im vierten Satz sogar einen Matchball auf dem Schläger hatte. Manuel bog den Satz dennoch zu Gunsten der WoW um und behielt im fünften Satz eiskalt die Nerven. (est)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.